Zum Accessibilty Statement Zum Inhaltsanfang springen Besuche die SiteMap Zum Impressum/Kontakt springen

 

Robert und Jan in Südafrika Michael auf der Flosslände Trainer sind immer gut drauf, gel Astrid! TGM Radlgrppe Soca Slowenien

TGM richtete die Abfahrtsrennen auf der Floßgasse und den Isarmarathon aus

OLYMPUS DIGITAL CAMERASich langsam aber sicher hocharbeiten lautete das Motto der TGMler, die Ende September an den traditionellen Rennen in München teilnahmen. Wobei die TGM für die Sprint- und Classic-Rennen zur DKV-Rangliste auf der Floßgasse, der mittels Holzeinbauten ein zusätzlicher Schwierigkeitsgrad mit teilweise anspruchsvollen Wellen verliehen wurde, erstmals als Ausrichter fungierte. Zusammen mit unseren Nachbarvereinen ESV und FW mussten Programmablauf, Zeitnahme, Wasserrettung und die Verpflegung der fleißigen Helfer organisiert werden, wofür sich dankenswerter Weise zahlreiche TGM-Mitglieder fanden. Schließlich nahmen zudem viele Mitglieder unserer Rennsportabteilung an der später ausgetragenen Classic-Distanz teil. Hier erwarteten die Sportler neben der eigentlichen Floßgasse zusätzliche Herausforderungen: Schließlich wird die knapp zwölf minütige Classic-Distanz in München als Massenstartrennen in den einzelnen Klassen ausgetragen. Weshalb die Zuschauer manch harten Positionskampf, vor allem an den beiden 180-Grad-Wendemarken sehen bekamen. Die Strecke verläuft nämlich zunächst oberhalb der Floßgasse flussabwärts. Dann muss gewendet, die gleiche Strecke gegen die starke Strömung des Isarkanals wieder raufgepaddelt werden, um dann erneut zu wenden und mit den letzten Kräften die Wellen und anderen Tücken der Floßgasse zu überstehend.

Hier konnte Jesko Klammer das Rennen der K1 Herren Altersklasse souverän für sich entscheiden. Jan Burgdorf und Robert Ernst belegten im starken Feld der K1 Herren die Plätze vier und fünf.

_IGP7239Trotzdem kann das eher als Warmlaufphase für das angesehen werden, was die Teilnehmer am kommenden Tag erwartete: Die 12. Ausgabe des Isarmarathons auf der naturbelassenen Isar zwischen Bad Tölz und Wolfratshausen. Bedeutet in Zahlen nicht weniger als 23 Langstreckenkilometer und unzählige Kiesbankschwälle. Deutlich schwieriger als deren Befahrung ist es allerdings vor allem in den flachen Passagen den richtigen, sprich schnellsten Weg zu finden. Denn hier bietet das Flussbett oftmals mehrere Möglichkeiten. Eine Strecke zum Auspowern also, welche Robert Ernst und Jan Burgdorf im K2 am schnellsten in 1:10:50 Stunden schafften. Womit die beiden TGMler ihren Titel des Bayrischen-Meister-Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnten und den Isar-Marathon zum dritten Mal in Folge gewannen. Keine der zwölf Ausgaben des Marathons hat bis heute Gründer und Organisator Jesko Klammer ausgelassen. Er durfte sich zudem ebenfalls über den Sieg in seiner Klasse und die Verteidigung des Bayrischen Meisters freuen.

Die weiteren Ergebnisse der TGM-Sportler beim Isar-Marathon:

  • Stephan Kaddick: 4. Platz Herren K1 über 40 Jahre
  • Mischa Kellner: 5. Platz Herren K1 über 40 Jahre
  • Eike Salberg: 7. Platz Herren K1 über 40 Jahre
  • Jérome Morgenthaler 3. Platz Herren K1
  • Michael Strobl 13. Platz Herren K1 über 40 Jahre
  • Bärbel Blömer 1. Platz Damen K1
  • Familie Hoffmann 1. Platz C2 Mixed

Alle Ergebnisse unter www.isar-marathon.de

Übrigens standen vor allem die Rennen auf der Floßgasse wenige Wochen vor Beginn noch auf der Kippe. Denn aufgrund des Ausrichterwechsels konnte die Veranstaltung erst vier Wochen vorher bei den zuständigen Behörden beantragt werden. Die bearbeitete die Anträge aber sehr schnell und unkompliziert. Dafür ein großes Lob und Dank! Gleiches gilt im Übrigen vor allem für Jesko Klammer ohne dessen intensiven Einsatz es die Veranstaltungen wahrscheinlich nicht mehr gegeben hätte. Und natürlich sei auch den zahlreichen weiterern Helfern der TGM für ihren unermüdlichen Einsatz gedankt!

Jan Burgdorf

Lang, länger, Krumlov-Marathon!

IMG_204536 Kilometer auf der Moldau. Klingt nach einem gemütlichen Tag im bequemen Wanderboot, bei dem sich Landschaft und Natur genießen lassen? Weit gefehlt, denn diese Distanz ist beim Krumlov-Marathon zurückzulegen, der jährlich in der Tschechischen Republik veranstaltet wird. Bedeutet im Klartext: Vollgas für deutlich über zwei Stunden in Rennbooten, die zwar schnell, dafür aber wenig bequem und vor allem eher nicht für Wildwasser gedacht sind. Denn die Moldau ist zwar auf der Strecke zwischen Vyssi Brod und dem berühmten Weltkulturerbe-Ort Krumlov zwar aufgestaut, dafür müssen aber zahlreiche Wehre befahren werden, hinter denen nicht selten hohe Wellen warten. Warum sich die Mitglieder der TGM-Rennsportabteilung diesen Qualen jedes Jahr aufs Neue freiwillig stellen? Ja, das wissen wir auch nicht so genau. Jedenfalls nicht direkt vor dem Start! Denn nachdem folgen nur noch „Schmerzen“ und der erbitterte Kampf um Positionen im Feld. Dabei bloß nicht am Anfang überziehen, sonst verlassen einen später im Wildwasser die Kräfte und die 36 Kilometer wollen und wollen kein Ende nehmen. Doch auch wird diese „Vernunft“ walten lässt muss mental wie körperlich stark sein. Die Anstrengung wird mit jeden Kilometer stärker, erste Blasen machen sich an den Händen bemerkbar, der Körper kämpft mit jeder Minute energischer gegen die Belastung. Doch all das beim Überfahren der Ziellinie vergessen und es bleibt einfach ein gutes Gefühl ! Weshalb wir im nächsten Jahr natürlich wieder dabei sein werden. Über 300 Boote waren in diesem Jahr am Start. Vier davon kamen von der TGM. Jan Burgdorf und Robert Ernst belegten bei den K2 der Herren den vierten Platz. Mit der gleichen Platzierung kam Jesko Klammer im K1 ins Ziel. Im gleichen Rennen belegten Tim Fiedler und Mischa Kellner die Plätze 10 und 14. Alle Ergebnisse unter www.krumlovskymaraton.com.

Jan Burgdorf

Vorträge im Clubhaus

Im Rahmen der TGM-Clubabende, halten drei TGMler im Februar und März spannende Vorträge zu verschiedenen Themen.

Über Ihre Reisen nach Alaska und zum Grand Canyon berichten Hans Proquitté und Gert Molewski am 04.02. und 04.03.

Am 18.02., dem Jahrestag der Verhaftung von Sophie Scholl, bietet der Bilder-Vortrag von Aja Schreier “Sophie Scholl – Begegnungen”, Gelegenheit zum Nachdenken und Diskutieren.

Alle Vorträge starten jeweils um 20:00Uhr.

Wildwasserwanderprogramm 2014 online

DCIM101GOPRO

Unser Wildwasserwanderprogramm für 2014 ist nun online und gibt Euch einen Überblick zu allen geplanten Fahrten. Es reicht in diesem Jahr von Wildflüssen und Seen in Bayern, Österreich, Slowenien und die Schweiz bis nach Frankreich.

Das gesamte Programm findet Ihr unter Aktivitäten/Wildwasserkajak. Zum Ausdrucken gibt es auch eine handliche pdf-Version.

Die Aktivitäten im Bereich Wildwasserkajak bewegen sich hauptsächlich in den Schwierigkeitsstufen II-IV. So bieten unsere organisierten TGM-Fahrten allen Könnens-Stufen Spaß und Herausforderung.

TGM-Renn-Team auf der Floßlände und beim Isar-Marathon erfolgreich

Wiesn-Zeit bedeutet für die TGM-Rennsportler vor allem Wettkampfzeit. Schließlich findet an einem der drei Wochenenden des Oktoberfestes traditionell das Abfahrtsrennen auf der Floßlände statt, gefolgt vom Isarmarathon zwischen Bad Tölz und Wolfratshausen am Sonntag. Sozusagen zum Warmfahren nutzten die TGM-Athleten das Massenstartrennen auf der Floßlände. Schließlich ist die Stecke hier lediglich 12 Minuten lang, also weniger als ein Viertel der Marathonstrecke am Folgetag. Ebenfalls am Start waren Mitglieder der deutschen und schweizer Nationalmannschaft. Ein seltenes Kräftemessen mit den echten Profis bei dem sich die TGM-Sportler beachtlich schlugen: Im starken Feld der Herren K1 erkämpfte Jan Burgdorf den vierten Platz, Robert Ernst kam nur zehn Sekunden dahinter als Sechster ins Ziel. Einen souveränen Start-Ziel-Sieg fuhr Jesko Klammer im Rennen der Master K1 ein. Stephan Kaddick wurde in diesem Rennen Vierter, Eike Salberg und Mischa Kellner belegten die Plätze sechs und sieben.

TGMler beim Isar Marathon 2013 TGMler beim Isar Marathon 2013Neu gemischt wurden die Karten am Sonntag auf der knapp 23 Kilometer langen Marathonstrecke. Zum einen, weil manche „Gegner“ von Vortag hier gemeinsam im Zweier an den Start gingen und die meisten TGM-Sportler ihr Training vorrangig auf die Langstrecke auslegten. Einen ungefährdeten Gesamtsieg erpaddelten Jan Burgdorf und Robert Ernst im K2. Über zwei Minuten betrug am Ziel in Wolfratshausen der Vorsprung von dem zweitplatzierten K2 aus Trier. Damit verteidigten die beiden TGMler nebenbei auch ihren bayrischen Meistertitel vom Vorjahr. Über den durfte sich auch Jesko Klammer freuen, der die Master-Klasse klar gewann und sich in der Gesamtwertung der K1 nur knapp dem Nationalmannschaftsmitglied Andreas Heilinger aus Köln geschlagen geben musste. Stephan Kaddick belegte bei den Mastern wie am Vortag den vierten Platz. Mischa Kellner, Michael Strobel, Matthias Beier und Dieter Eder belegten in diesem Rennen die Plätze sechs, acht, neun und elf. Bei den jüngeren Herren wurde Tim Fiedler dritter und damit bayrischer Meister, Bastian Kaddick erkämpfte Rang sieben. Bärbel Blömer belegte im Feld der Damen den zweiten Platz. Kniend bewältigten Jörg Hoffmann und Ernst Schworm im Zweier-Canadier die 23 Kilometer, was am Ende mit dem zweiten Platz in dieser Klasse belohnt wurde.

Insgesamt nahmen Kanuten von 16 Vereinen aus Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz an der elften Auflage des Isar-Marathons teil. Und die meisten signalisierten bereits wieder ihre Teilnahme im nächsten Jahr. Neben der interessanten Strecke finden vor allem die perfekte und unbürokratische Organisation der Veranstaltung gefallen.

Was selbstredend ohne die hilfreichen Hände zahlreicher TGM-Mitglieder nicht möglich wäre! Besonderer Dank geht an das Retter-Team Marcel Thränhardt, Michael Rühr und Christian Bartel, die am schwierigsten Streckenabschnitt für Sicherheit sorgten und einige Teilnehmer aus den kalten Fluten der Isar bergen mussten. Ebenso gedankt sein Sebastian Georgi, Susanne Bürger und Jürgen Hocke für die souveräne und routinierte Zeitnahme. Und natürlich Jesko Klammer, der den Isarmarathon seit 2003 organisiert und ohne den es dieses schöne Rennen gar nicht geben würde!

Bilder von Lieser und Soca online

Von der TGM Wildwasser-Tour im Juni gibt’s nun auch Bilder!

Auf dem Plan standen heuer die Lieser in Kärnten und DER Klassiker in Slowenien, die Soca; und so fand sich schnell eine Gruppe williger Paddler, die unter Emanuels fachkundiger Leitung und Organisation ein höchst erfreuliches Wildwasserprogramm absolvierte.
Alles Weitere ist den gelungenen Bildern zu entnehmen.

Alle Fotos der TGM-Fahrten findet Ihr unter Bilder.

ab 1.Mai wieder Wasser auf der Floßgasse

Gemäß Informationnen der Stadt München ist dieses Jahr vom 27.4.13 1.Mai bis 15.September die Floßfahrt-Saison.
Damit steht uns in diesem Zeitraum wieder die Floßgasse als Trainingsstrecke zur Verfügung.

Kajakkurse 2013 online

Auch in diesem Jahr bieten wir Euch wieder eine Reihe von Kajak-Kursen über die Saison.

Neben den (üblichen) Anfängerkursen, gibt es heuer wieder ein freies Training am Dienstag und eine Kompaktwoche, beides geleitet von Gert Molewski. Für die erfahreneren Paddler stehen natürlich auch wieder die F-Kurse im Programm. Alle Infos zu den Kursen gibt es hier!
Wir freuen uns auf eine tolle Saison mit Euch!

Bei Fragen oder Anregungen zu den Kursen steht Euch Simon Glück zur Verfügung.

Wildwasserprogramm 2013 online

Das (vorläufige) Programm unserer Wildwasserfahrten für 2013 ist online.

Alle geplanten Ausfahrten findet Ihr in der Rubrik Aktivitäten unter Wildwasserkajak

Simon Strohmeier deutscher Meister im Freestyle Kajak

Bei der Deutschen Meisterschaft im Freestyle Kajak, die gleichzeitig die Qualifikation für die Europameisterschaft in Lienz war, holte sich Simon Strohmeier von der TG München den Titel des deutschen Meisters. 

Nachdem die deutsche Meisterschaft im letzten Jahr bei Mindestpegel durchgeführt wurde, sorgte dieses Jahr durchwachsenes Wetter für optimale Pegel in Plattling.

Bei den K 1 Damen konnte sich Lisa Schimanski (ebenfalls TG München) mit einem soliden Finallauf als Ersatzfahrerin für die Europameisterschaft, die vom 25.-30. Juni stattfindet, qualifizieren.

Weitere Infos zu den Wettbewerben und Ergebnissen gibt es beim DKV.